Recap: Das war der 34. BIG 25 in Berlin 2014

5.00 avg. rating (96% score) - 2 votes

Höchste Motivation, perfektes Läuferwetter und fröhliche Stimmung. Der 34. BIG 25 in Berlin war wieder ein Riesenerfolg.

Bei der 34. Auflage des jährlichen BIG 25 in Berlin gingen insgesamt 11.050 Läufer an den Start. Deutsche Topläufer waren nicht darunter. Um 10 Uhr starteten die passionierten Profi- und Hobby-Läufer auf dem Olympischen Platz. Vor dem Start gab es eine Schweigeminute zu Ehren des verstorbenen Manfred von Richthofen, früherer Präsident des Berliner Landessportbundes und des Deutschen Sportbundes.
Am Anfang unterstützte der leichte Rückenwind die knapp 11.000 Teilnehmer, die dadurch enorm schnell die 10-km-Marke erreichten. Bereits nach 28:20 Minuten war die Spitzengruppe drüber. Auf dem leicht ansteigenden Schlussstück der Marathonstrecke konnten bei Gegenwind nicht alle Favoriten das Tempo halten. So wurde zum Beispiel der zweifache Marathon-Weltmeister Abel Kirui schließlich Sechster in 1:14:22. Den vierten Platz belegte der Titelverteidiger Richard Sigei mit 1:13:11. Den ersten Platz erzielte der Kenianer Abraham Cheroben, der mit der viertschnellsten je gelaufenen 25-km-Zeit für den diesjährigen Höhepunkt des BIG 25 sorgte. So erreichte der 21-jährige Kenianer das Ziel im Berliner Olympiastadion deutlich schneller als seinen zweitplatzierten Landsmann Kenneth Kipkemoi (1:12:32) und dem Äthiopier Tebalu Zawude (1:13:09), der Platz drei belegte. Im Rennen der Frauen ergriff Janet Rono von Beginn an die Initiative. Die 25-jährige Kenianerin gewann auch den Wettlauf, indem sie ihren Vorsprung im Laufe des Rennens weiter ausbauen konnte.

BIG 25 als Wegbereiter deutscher Cityläufe

Bei dem diesjährigen BIG 25 waren keine deutschen Topathleten am Start. Der BIG 25 in Berlin ist dennoch ein Ereignis von herausragender sporthistorischer Bedeutung für den städtischen Laufsport. Der Halbmarathon gilt als Wegbereiter deutscher Cityläufe. Ursprünglich wurde dieser Lauf von den französischen Besatzern West-Berlins organisiert. Daher wird der BIG 25 heute noch als "Franzosenlauf" bezeichnet.
Das 20-Kilometer-Rennen von Paris nach Versailles diente als Vorbild für den Berliner 25-km-Lauf. Seine Prämiere hatte der "25 km de Berlin" bereits am 3. Mai 1981. Somit gilt dieser Lauf als der erste City-Lauf Berlins, da der Berlin-Marathon erst seit 1981 in der Innenstadt stattfand.

Und hier noch ein paar Bilder vom 34. BIG 25 in Berlin

34. BIG 25 in Berlin: Läufer auf der Französischen Straße (01)

34. BIG 25 in Berlin: Läufer auf der Französischen Straße (02)

34. BIG 25 in Berlin: Straßensperrung für die Teilnehmer

34. BIG 25 in Berlin: Läufer am Französischen Dom

 

Autor: Tom

Hi, ich bin Tom und möchte dir auf Jogging-portal.com zeigen, wie ich aus dem Alltag ausgebrochen bin und zum Läufer wurde. Joggen kann jeder aber ich zeige dir wie es richtig geht. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen, Lernen, Joggen und Trainieren.

Gefällt Dir der Beitrag? Dann teilen diesen auf

Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.