Buchvorstellung: 42,195: Warum wir Marathon laufen und was wir dabei denken

5.00 avg. rating (97% score) - 3 votes

Marathon ist ein Sport für die Masse geworden. Ob in Berlin, Sydney oder New York, weltweit laufen Menschen kilometerweit. Der Grund warum sie es tun, kann nicht nur die sportliche Komponente sein. Der Autor Matthias Politycki hat sich so seine Gedanken über den Marathon gemacht.

Gedankenspiel bei Kilometer 28

42,195: Warum wir Marathon laufen und was wir dabei denken

42,195 – Warum wir Marathon laufen und was wir dabei denken von Matthias Politycki.

Politycki hat sich auf 300 Seiten Gedanken gemacht „42,195 – Warum wir Marathon laufen und was wir dabei denken“. Es ist eine kraftzehrende Leselangstrecke, die es in sich hat. Das Buch hat 47 Kapitel und jedes Kapitel entspricht einem Marathon-Kilometer plus einigen Extras. Zusammengefasst entspricht das sechseinhalb Seiten oder Sprinteinheiten sind besser gesagt. Vom Schreibtisch aus die Laufstrecke gelaufen, entspricht das einem guten Kilometerschnitt von sechseinhalb Minuten. Aber der Autor läuft schneller. Mancher fragt sich, ob das eine Rolle spielt: Politycki behauptet das steif und fest und seine PB ist dem richtigen Marathon heilig. PB? Darunter versteht der Nichtsportler das mit „Läuferdeutsch für persönliche Bestzeit, also PB“. Darüber hinaus darf sich ein Marathonläufer erst so nennen, wenn er seinen dritten Marathon gelaufen ist. Wer das liest, der kann in PB in eine schwere Lesemelancholie verfallen. Das ist eigentlich schade, denn ein passionierter laufender und dem gegenüberstellenden schreibenden Mensch, leuchtet das Massenphänomen Marathon aus. Das hört sich an wie eine These mit starker Kompetenz. Aber dann beginnt es wieder mit schwerlastiger Überschrift.

»42,195 ist genauso unterhaltsam und überraschend wie die Gedankenketten, die beim Laufen entstehen.«

(Deutsche Welle, 14.03.2015)

Dem Tod davonlaufen

„Dem Tod davonlaufen“ – gegen bahnbrechende Erkenntnis des Mannes im mittleren Alter
Hier schreibt kein Autor und kein Außenseiter, der nur den Marathon beleuchtet, sondern es schreibt einer, der das alles selbst erfahren hat. Er beschreibt den Marathon in allen seinen Facetten. Matthias Politycki schiebt sein Sportverhalten nicht nur in die Schublade der Freizeitbeschäftigung. Für ihn ist in seinem Leben und Schreiben ohne dass er läuft, nicht mehr denkbar. Man kann über das Laufen auch schreiben, dass sich der Mensch kaum noch in körperlichen Grenzerfahrungen wiederfindet. In unserer bequemen Lebensweise, möchte der Mensch kein Leid und keinen Schmerz mehr erleben, weil beispielsweise der Mann das Authentische sucht. Laufen wurde uns von Anfang mitgegeben, heute sind es Motoren und Fast Food, das den Menschen aufrecht erhält, Fettabsaugen gehört auch noch dazu. Politycki selbst läuft seit 40 Jahren und hat sich seine Gedanken gemacht.

»Ein Buch geschrieben, das die legendäre Strecke auf neue Weise vermisst.«

(Ralf Sziegoleit Frankenpost, 09.04.2015)

Die bahnbrechende Erkenntnis des Mannes im Mittelalter, geht darum, dass er nicht die bahnbrechende Erkenntnis erlangt, dass sein Leben endlich ist, dass auch er sterben wird. Es gibt nun zwei Möglichkeiten, dieser schrecklichen Selbsterkenntnis zuvor zu kommen. Man setzt entweder wieder Kinder in die Welt, oder aber er läuft bzw. rennt im Marathon davon. Ein Muss für den aktiven Läufer, aber auch für den, der es noch werden will.

Der Schriftsteller als Marathonläufer – in 42,195 Kapiteln

Kilometer für Kilometer, kommen andere Gedanken aus dem Unterbewusstsein hervor, wie bei Kilometer 34 „Blondinen jubelten uns zu“. Der Autor und seine Kameraden haben sich das bei Kilometer 34 verdient. Der Gegensatz zu den anderen Marathon-Trainingsbüchern ist der, dass Politycki Buch einen Einblick in die Seele eines Marathon-Läufers gibt. Jeder Mainstream-Marathon-Läufer findet sich hier wieder, er reflektiert oder kann auch schmunzeln über den einen anderen Absatz, die er selbst schon einmal erlebt hat. Das kann die lange Vorbereitung, während des Laufens sein oder bei der Feier, die im Anschluss folgt.

42,195: Warum wir Marathon laufen und was wir dabei denken

42,195: Warum wir Marathon laufen und was wir dabei denken

Seiten: 320
Amazon Bewertung: amazon-bewertung-4-sterne
ISBN: 978-3-455-85143-4
Verlagsbereich: Sachbuch
Erscheinungsdatum: 11.03.2015
Preis eBook: 15,99 EUR (eBook bei Amazon kaufen)
Preis gebundene Ausgabe: 20,00 EUR (Buch bei Amazon kaufen)

 

Autor: Tom

Hi, ich bin Tom und möchte dir auf Jogging-portal.com zeigen, wie ich aus dem Alltag ausgebrochen bin und zum Läufer wurde. Joggen kann jeder aber ich zeige dir wie es richtig geht. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen, Lernen, Joggen und Trainieren.

Gefällt Dir der Beitrag? Dann teilen diesen auf

Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.