Das Ergebnis meines 4-wöchigen Matcha Tee Test

Meine Freundin sprach mich vor über einen Monat darauf an, dass ich mal Matcha Tee anstelle von Kaffee trinken sollte. Sie begründete es damit, dass Stars wie Mila Kunis oder Liv Tyler Matcha Tee zum Abnehmen und beim täglichen Training trinken um die positiven Effekte zu unterstützen.

Mein Interesse war geweckt und ich wollte diesen Phänomen verstehen und nachvollziehen. Nach meiner Recherche im Internet bin ich leider nicht viel schlauer geworden. Viele einseitig und positiv geschriebene Berichte, die interessant und gut geschrieben sind,  die das Produkt erklären aber deren Wirkung nicht näher beleuchten. Daher habe ich den 4-wöchigen Matcha Tee Test absolviert (zum Beitrag) Was ist nun dran an dem vermeintlichen Zaubertrank?

Ergebnisse 4-wöchiger Matcha Tee Test (Erfahrungsbericht)

Das alles (soll) der Matcha Tee bewirken

Matcha Tee soll eine ideale Ergänzung zum täglichen Trainingsprogramm sein, da dieser dem Körper Vitamine, Mineralien, Antioxidantien und Ballaststoffe liefert. Dank der zahlreichen gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe sorgt Matcha Tee für eine höhere Konzentration, bessere Reaktionsfähigkeit und Wachsamkeit. Gleichzeitig wirken die enthaltenen Aminosäuren beruhigend und ausgleichend, wodurch sich Matcha besonders gut als sanfter Energie-Kick eignet, z.B. bei längeren Trainingsphasen. D.h. er wirkt belebend und gleichzeitig beruhigend.

Doch die interessantesten Effekte, die ich bei meiner Recherche herausgefunden habe, folgen  nun! Matcha Tee soll unter anderem den Muskelauf- und den Fettabbau unterstützen, das Immunsystem stärken, den Stoffwechsel anregen und Muskelkater vorbeugen. Diese Effekte klangen für mich so interessant, das ich mich für den 4-wöchigen Matcha Tee Test absolviert habe.

Wie habe ich den Matcha Tee getrunken

Getrunken habe ich den Matcha Hikari von Aiya. Der Name Hikari bedeutet “Leuchten” und ist der “Einsteiger”-Ceremonial Grade der Firma Aiya. Der Geschmack ist zugleich zart-bitter und relativ mild.

Jeden Morgen habe ich anstelle von Kaffee einen Matcha Shot getrunken und an Sonntagen einen sogenannten Matcha-Milch-Tea. Wie Ihr einen „Matcha Shot“ und den „Matcha-Mich-Tea“ ganz genau zubereitet und was ihr dabei beachtet müsst, erfahrt Ihr hier.

Weiterhin habe ich mir nach dem Joggen und während des Training im Fitnessstudio variierende Matcha Shakes getrunken. Meine beiden Lieblings Matcha Tee Rezepte stelle ich Euch gerne vor.

Matcha Soda

  • 200 ml Wasser
  • 2 Bambuslöffel (1 TL) Matcha
  • 1 EL Zitronensaft,
  • 1 EL Limettensirup und
  • 1 EL braunen Zucker in einen Cocktail-Shaker geben.
  • Für zehn Sekunden kräftig schütteln und alles in ein Glas mit Eiswürfeln füllen.
  • In mit Crushed Eis gefüllte Gläser geben und mit 150ml Soda auffüllen.

Matcharinha

  • 1 Limette halbieren und den Saft auspressen (ca. 40 ml Saft)
  • Mit Mineralwasser,
  • 2 Bambuslöffel (1 TL) Matcha
  • und Agavendicksaft (ich nehme Honig) gründlich mixen.
  • 1 Limette waschen, abtrocknen und in Viertel schneiden.
  • Mit Eiswürfeln in ein Glas geben und mit dem Matcha-Limetten-Mix auffüllen.

Die erlebten Effekte durch das Matcha Tee Experiment

Den Geschmack zu beschreiben ist wohl der schwierigste Part, da sich über den Geschmack bekanntlich streiten lässt. Jedenfalls nennt sich die Geschmackrichtung „umami“. Was ich dazu sagen kann ist, dass es auf jeden Fall nussig-mild schmeckt und etwas nach Algen riecht. Wer grünen Tee gerne trinkt, wird diesen hier sicherlich favorisieren.

Trotz gleichbleibender Trainingsintervalle konnte ich keinen signifikanten Muskelaufbau und Fettabbau feststellen. Durch den hohen Koffeingehalt  erhält man am Morgen einen spürbaren Energie-Kick. Weiterhin konnte ich eine erhöhte Konzentrationsleistung feststellen (Prüfungen in der Uni), was ich jedoch der regelmäßige Aufnahme von Flüssigkeit zuschreibe. Bekanntlich erhöht viel Trinken die Leistungsfähigkeit.

Positiv zu erwähnen ist jedoch, da sich meine Hautbild verbessert hat. Das ist doch schon mal was 😉 Auf Grund der Seltenheit, der hohen Qualität und intensiven Bearbeitung ist der Matcha Tee wesentlich teurer als handelsübliche Teesorten, jedoch nur bedingt seine circa 25,00 Euro wert. Würde man nur 5,00 Euro für 30g verlangen, würde sich niemand für den Tee interessieren…..quasi der Apple-Effekt oder auch Bubbletea 2.0. Wer´s braucht.

Wie denkt Ihr über den aktuellen „Matcha-Hype“? Ist dieser berechtigt?

Autor: Tom

Hi, ich bin Tom und möchte dir auf Jogging-portal.com zeigen, wie ich aus dem Alltag ausgebrochen bin und zum Läufer wurde. Joggen kann jeder aber ich zeige dir wie es richtig geht. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen, Lernen, Joggen und Trainieren.

Gefällt Dir der Beitrag? Dann teilen diesen auf
17 Kommentare
  1. Hallo Tom!
    Ein wirklich interessanter Test, den du gemacht hast! Interessant wäre es, die Langzeitwirkungen des täglichen Matcha-Trinkens zu erforschen. Die Verbesserung des Hautbildes nach nur vier Wochen finde ich schon allerhand, zum Einen, weil die Haut das größte Organ ist und da ich erfahren habe, dass die Haut normalerweise 2 Monate zur Erneuerung braucht.

    Viele Grüße,

    Natalie

     

    Kommentar absenden
    • Hallo Natalie,

      als erstes möchte ich mich für dein ehrliches Feedback beadanken. Es freut mich sehr, dass dir mein Beitrag gefällt. Bezüglich des Hautbildes: Bei meiner Recherche zu diesem Beitrag habe ich diese Info auch des öfteren gelesen. Da ich jedoch durch den Sport (schweiß) oft Probleme habe und diese zum Ende des Zeitraums weniger wurden, habe ich diesen Faktor als Ergebnis mit aufgenommen. 

      Sportliche Grüße wünscht Tom

      Kommentar absenden
  2. wo ist denn nun das ergebnis?? ich sehe nur eine auflistung von "rezepten".

    Kommentar absenden
    • Hallo Peter, meine Erfahrungen bzw. Ergebnise findest Du beim Punkt „Die erlebten Effekte durch das Matcha Tee Experiment“. Blau markiert = positiv/Auswirkung bemerkt & rot markiert = negativ/nichts bemerkt. 

      Sportliche Grüße wünscht Tom

      Kommentar absenden
  3. Hallo Tom!

    Nun ist dein Selbsttest mit dem Matcha Tee seit einiger Zeit vorbei. 

    Hast du dir seit dem mal wieder eine Tasse Matcha Tee gegönnt oder ist dieser komplett von deinem Ernährungsplan verschwunden?

    LG

    Kommentar absenden
    • Hallo Michelle,

      ein paar Gramm Matcha Tee habe ich noch und ab und zu ersetzt dieser meinen morgentlichen Kaffee. Aber leider ist mir Matcha ein bisschen zu teuer, wenn ich die guten Sorten Kaufe 😉 Daher eher seltener und dafür lieber einen leckeren Bio Tee.

      Kommentar absenden
  4. Hallo Tom,

    dein Blogbericht ist gut geschrieben, spannend aufgebaut, auch optisch vielversprechend –  spätestens am Ende aber enttäuschend. Wie kann es angehen?

    Dass sich dein Hautbild so plötzlich verbessert hat lässt annehmen, dass sich deine Darmflora zum Testzeitpunkt nicht in einem optimalen Zustand befunden hat (das muss heute natürlich nicht zwingend anders sein). Als ambitionierter Jogger und „praktizierender Ernährungs-Tippgeber“ hätte man diese Binsenweisheit von dir erwarten dürfen. Es wäre angesagt gewesen, vor einem ernährungsbezogenen Selbsttest Sorge dafür zu tragen, über ein gesundes Verdauungssystem zu verfügen. Immerhin geht es um die Aufnahme von Stoffen, die zu den besonderen Eigenschaften von Matcha und derer Wirkung führen sollen. Im Übrigen aber auch um die jeder anderen Nahrung. Ein Stückweit hat es bei dir ja funktioniert, bei anderen Probanden geht gar nichts. Und dann gibt es wiederum Menschen, die von Matcha schier begeistert sind. Der Zustand des Darms macht den signifikanten Unterschied! Es wäre für dich in jedem Fall gut gewesen und für die Leser hilfreicher, wenn du den Test fortgesetzt hättest.

    Als aktive Walkerin hatte ich nicht mehr viel abzunehmen, als ich Matcha kennen lernte. Aber ich kann behaupten, dass es doch noch ein paar Kilo waren. Allerdings nehme ich nur einen halben Teelöffel, weil ich das Teepulver nicht in Milch trinke. Das macht es günstiger (mein Matcha ist doppelt so teurer) und wie man lesen kann auch wirkungsvoller. Abgesehen von der Gewichtsabnahme habe ich ähnliche gute Feststellungen gemacht, wie von Matcha allgemein behauptet wird.

    Deine Preisvergleiche rauben deinem Beitrag leider die letzte möglich Überzeugungskraft. Wer von der „Seltenheit, hohe Qualität und intensiven Bearbeitung“ des Matcha weiß und diese Merkmale zum Schluss mit Bubbletea in Zusammenhang bringt, der kann das eine vom anderen nicht trennen. Wie das geht ist mir ein Rätsel.

    Kommentar absenden
  5. Hallo, toller Beitrag. Am besten finde ich die Rezepte, da ich schon seit einigen Monaten Matcha Tee statt Kaffee trinke, bin ich stets auf der Suche nach neuen Rezepten. Diese muss ich gleich ausprobieren, kling sehr lecker. Meinen Matcha trinke ich am liebsten mit Milch!

    Wer noch mehr Rezepte hat, dann bitte mal schreiben. Danke!

     

    Kommentar absenden
  6. Hallo Tom,

     

    leider muss ich diesen Artikel auch kritisieren.

    Zum Einen geht es mir ähnlich wie Sabine. Ich finde die Anspielung auf Bubble Tea auch extrem daneben. Aber vor allem kann ich deine Erwartungen nicht nachvollziehen. Auch wenn Sabine behauptet sie habe mit Matcha abgenommen, finde ich diese Denkweise naiv. Man wird sicherlich keine zusätzliche Muskelmasse durch Matcha aufbauen und wer das behauptet ist ein Dummschwätzer.

    Bei der Gewichtsabnahme kann Matcha auch nur ein kleiner Faktor von vielen sein.

    Alles in allem hättest du dir den Test sparen können. Man muss sowas länger und genauer testen. Wie verändern sich die Abwehrkräfte, wie das Hautbild, wie entwickelt sich die Verdauung, wie der Blutdruck… Das wären sinnvolle Langzeittests gewesen.

     

    Kommentar absenden
    • Hallo Pawel,

      als erstes möchte ich mich für deinen Kommentar bedanken.

      Der Hersteller schreibt über Matcha Tee: “ …. Muskelauf- und den Fettabbau unterstützen, das Immunsystem stärken, den Stoffwechsel anregen und Muskelkater vorbeugen“.

      Es ist mir natürlich bekannt, dass eine gesunde und ausgewogene Ernährung sowie regelmäßige Sporteinheiten unabdingbar sind. Ohne diese Maßnahmen, können die Pfunde schlecht purzeln. Zudem habe ich für meinen Test einen längeren Zeitraum gewählt (4-Wochen) und gleichzeitig meinen Kaffeekonsum eingestellt. Welcher Zeitraum wäre für einen Langzeittest angebracht?

      Über Bubble Tea 2.0 kann man sich natürlich streiten 😉 Ich habe mit Absicht ein kontroverses Fazit gewählt, um so eine Diskussion anzustoßen und euer Feedback zu erhalten. Ich freu mich sehr über den aktiven Meinungsaustausch, die positiven Matcha Tee Erfahrungen und auch über die kritischen Anmerkungen, da Kritik ist immer ein Weg zur Verbesserung ist.

      Sportliche Grüße, Tom

      Kommentar absenden
      • Hallo Tom,

        zu deiner Aussage was der Hersteller über den Matcha Tee schreibt muss ich folgendes sagen:
        Der Hersteller schreibt : „(…) Matcha KANN (…)“, was noch lange nicht bedeutet, dass dies passieren muss. vor Allem muss man natürlich auch bei Matcha einiges beachten. Ich bringe hierbei gerne den Vergleich mit diversen Eiweißpulvern, bei denen es auch
        1. sehr von der Qualität abhängt, ob sie überhaupt was bringen
        2. unglaublich stark von äußeren „Einflüssen“ und Gewohnheiten abhängt, ob sich die gewünschten Ergebnisse zeigen.

        Denn dass Matcha den Stoffwechsel anregt, und somit >bei angemessener Ernährung< den Fettabbau steigert, ist denke ich nicht zu bestreiten. Selbstverständlich gibt es billigere Lebensmittel, die den gleichen Effekt haben.
        Aber was du hier schreibst, finde ich sehr drastisch gesagt.

        Und, was bereits genannt wurde, ist natürlich, dass die Qualität bei Matcha stark variiert. Hikari ist die "Mindestqualität" für puren Genuss/ Shakes mit Matcha. Er ist somit die erste Stufe, die über die "Kochqualität" von Matcha hinausgeht.
        Also würde ich dir vielleicht ans Herz legen, auch einmal eine hochwertigere Variante zu testen, auch wenn dies natürlich etwas teurer kommt. Hier reicht ein Zeitraum von 4 Wochen vollkommen aus, um deutliche Veränderungen zu spüren.
        Vielleicht musst du dann auch Matcha nicht mehr mit Bubbletea vergleichen….

        LG 🙂

        Kommentar absenden
  7. Lieber Tom,

    ich bin bei der Googlesuche nach Info über Matcha auf deinen Blog gestoßen. Ich möchte dir nur sagen, dass mir deine wertschätzende Art, mit der du den Kommentatoren antwortest sehr gut gefällt.

     

     

     

    Kommentar absenden
  8. Ich finde den Beitrag einerseits interessant, andererseits aber auch kontrovers. Gerade bei den Vergleichen zum Schluss (Fazit). Das Matcha die exclusivste Grünteesorte der Welt ist und eine besondere Herstellung genießt, rechtfertigt durchaus den hohen Preis. Wobei die von Dir gewählte Sorte ja eher im unteren Preissegment und somit auch unterem Qualitätsbereich angesiedelt war, was sicher auch Auswirkungen auf die Effekte hat. Ebenso schwächt die Mischung mit Milch die Wirkung von Matcha. Verbessertes Hautbild, höhere Konzentration und anderes weisen jedoch klar auf die gesundheitsfördernden Eigenschaften des Tees hin.

    Kommentar absenden
    • Hallo Mario,

      vielen Dank für dein Feedback und das teilen deiner Meinung mit den Lesern. Der Ceremonial Matcha Hikari 30g kostet im Online Shop circa 30 Euro. Ich denke, das sich das Produkt im Mittelfeld einsortiert. Es gibt klar günstigerer Produkte aber es geht auch noch viel viel teurer.

      Sportlich Grüße, Tom

      Kommentar absenden
  9. Hallo, Wieviel Übergewicht hattest du denn zuvor ? (Ich vermute mal, dass Fettabbau nur passieren kann, wenn man auch viel hat..)

    Ich glaub übrigens nicht dass der hohe Preis den Tee interessant macht, weil bei ebay bekommt man ihn ja tatsächlich für lau (man muss allerdings beim Zoll dann anscheinend noch Koffeinsteuer zahlen)

    lg

    Kommentar absenden
    • Vielen Dank für deinen Kommentar. Zum Zeitpunkt der Beitragserstellung hatte ich circa 5 Kilo „Übergewicht“ 🙂 Bezüglich dem Preis: Mittlerweile haben sich die Preise deutlich nach unten bewegt und Matcha Tee ist bereits ab wenigen Euro erhältlich.

      Kommentar absenden

Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.