GPS-Laufuhr: Dein Lauftrainer am Handgelenk

GPS-Laufuhren sind dein persönlicher Trainer und dieser kennt dich wahrscheinlich besser  als du dich selbst. Egal, wie lange du gelaufen bist, möchtest du sicher wissen, wie du dich verbessern und objektiv deine Fitness messen kannst. Dieser Mentor, Berater und Lehrmeister zeichnet deine Trainingseinheiten auf, um das richtige Maß zu finden, deinen Fitnessstand zu kontrollieren und zu optimieren. Doch welche Funktionen sollten eine GPS-Laufuhr eigentliche haben?

Kleine Helferlein unterstützen dabei

Damit das Laufen positive Gefühle erzeugt, ohne süchtig zu machen, muss der Läufer seine Grenzen kennen. Die Grenze zur Sucht. Sich belasten bis an die Grenze oder kurz darüber hinaus, aber halt nicht mehr. Um diese Grenze kennenzulernen, sie zu fixieren, um sie nötigenfalls kurz zu überschreiten, dazu bedarf es eines der vielen technischen Helferlein. Beispielsweise einer GPS-Laufuhr. Diese gibt es von unterschiedlichen Herstellern wie etwa Garmin, Nike oder Polar. So unterschiedlich wie die Hersteller, so unterschiedlich sind die Funktionen und Preise.

Wer braucht eine GPS-Laufuhr?

Der Profisportler wird ohne ein solches unterstützendes Gerät heutzutage kaum noch auskommen können. Für den Hobbysportler ist sie nur dann angesagt, wenn er sein Lauftraining mit dem Ziel durchführt, sich stetig zu verbessern. Denn die GPS-Laufuhr ist ein virtueller Trainer. Sie kann an den Computer angeschlossen und mit der entsprechenden Software verknüpft das durchgeführte Training auswerten. Es schließen sich Trainingsempfehlungen des virtuellen Trainers an. Nur wer bereit ist, diese Trainingsempfehlungen anzunehmen und umzusetzen, hat etwas von der GPS-Laufuhr.

Was kann so ein Gerät

Das Wichtigste: Den aktuellen Standort feststellen. Daraus leiten sich dann viele andere Daten ab. Zusammen mit der ermittelten Pulszahl, der Schrittanzahl und Schrittgeschwindigkeit können somit sowohl die gelaufene Strecke, der höchste erreichte Puls, die Schrittfrequenz pro Minute und weitere wesentliche Daten erfasst werden. Sie alle dienen der Auswertung am Computer. Bei manchen Geräten ist ein Höhenmesser eingebaut, sodass zusätzlich zur ermittelten Wegstrecke auch die erklommene Höhe festgestellt werden kann. Somit ist eine Ermittlung der verbrauchten Energiemenge, der höchsten Belastung, der Schrittweite und anderer für ein Training wichtiger Angaben möglich.

Wie funktioniert eine GPS-Laufuhr + Video

Das GPS System wird seit langen Jahren auch in der Konsumgüterelektronik verwendet. Ursprünglich war es ein rein militärisches Satellitensystem, mit dem sogenannte intelligente Bomben ins Ziel gelenkt werden können. Im zivilen Sektor wird es für die Navigation von Autos oder Schiffen verwendet. Und neuerdings auch für Skifahrer und eben Läufer. Aufgrund seiner physikalischen Funktionsweise ist nur die Verwendung mit freier Sicht zum Himmel möglich, also nicht in Räumen. Moderne GPS Laufuhren gestatten auch die Verwendung in Räumen und Fitnessstudios, wenn der Sportler zuvor einige Male im Freien trainiert hat und sich die Uhr auf die Besonderheiten des betreffenden Sportlers hat einstellen können.
Der Puls des Läufers wird nach dem Prinzip der Druckmessung ähnlich einem Unterarm Blutdruckmessgerät direkt von der Uhr aufgenommen. Bei manchen Produkten befindet sich im Lieferumfang ein Brustgurt, in dem sich ein spezieller Sensor befindet. Dieser Sensor ermittelt sowohl den Herzschlag als auch die Atemfrequenz. Seine Daten übermittelt er unmittelbar an die GPS-Laufuhr. Drahtlos natürlich 😉

Im folgenden Video (Achim Achilles lernt die GPS-Uhr) erklärt Achim Achilles auf lustiger Weise die Funktionen einer GPS-Laufuhr.

Alle weiteren Videos gibt es hier.

Was unterscheidet die verschiedenen Modelle

Abgesehen einmal von der Marke und dem Preis sind es natürlich die verschiedenen implementierten Funktionen. Dazu kommen noch ein möglichst großes Display und eine Akkulaufzeit, die ein wirkliches Trainieren mit einer Akkuladung ermöglicht. Zudem enthalten manche GPS-Laufuhren, wie oben beschrieben, einen Brustgurt. Allen beigelegt oder aus dem Internet herunterzuladen ist die entsprechende Auslese- und Trainingssoftware.

Brauch ich so etwas?

Eine GPS-Laufuhr lohnt sich nur für jemanden, der sein Training ernsthaft, dauerhaft und langfristig durchführt oder durchführen möchte. Der keinen persönlichen Trainer hat, aber virtuelle Unterstützung mag. Der nicht mit anderen im Club gemeinsam läuft und dadurch die notwendige Unterstützung erhält. Und der vor allem bereit ist, sich den Anweisungen seines virtuellen Trainers zu beugen, auch wenn es schwerfällt.
Selbstredend ersetzt das Training mit einer GPS-Laufuhr nicht den persönlichen Coach oder den Besuch beim Arzt. Das Training mit der GPS-Laufuhr kann stets nur eine Ergänzung sein für jene, die an ihrem Training feilen möchten, die nach höherem Ergebnis streben, die sich auspowern möchten, aber nicht ihrer Gesundheit schaden.

Wo kauf man eine GPS-Laufuhr?

In den Sportfachgeschäften, Warenhäusern und Online-Shops gibt es ein riesiges Angebot an GPS-Laufuhren mit unterschiedlichsten Funktionen. Gerade Laufanfänger sind auf Empfehlungen angewiesen, da man bei der großen Auswahl schnell die Übersicht verlieren kann. Wie bereits im oberen Abschnitt festgestellt: „Je mehr Funktionen die GPS-Laufuhr bietet, desto teurer wird es“. Daher sollte man sich vor dem Kauf überlegen, welche Zusatzeigenschaften man wirklich nutzt und natürlich Preise vergleichen 😉 Eine große Auswahl an GPS-Laufuhren gibt es beispielsweise im Online-Shop von SportScheck.

Auf die Gesundheit achten

ist das Stichwort: so eine GPS-Laufuhr hilft Dir dabei, Deine gesundheitlichen Grenzen zu erkennen und nicht zu überschreiten. Sie meldet sich, wenn Du an einem Tag zuviel trainiert hast, bremst Dich aus, wenn es an diesem Tag genug ist. Sie hilft dabei, die richtige Balance zwischen Training, Kraftsport, Belastung und Entlastung zu finden (mehr zum Thema Regenration). Und außerdem ermöglicht es diese Trainingsuhr, die Trainingsergebnisse zu dokumentieren, dem Arzt, den Trainer im Club oder dem persönlichen Trainer sowie dem Laufkameraden vorzulegen. Die GPS-Laufuhr ist, so gesehen, eine Unterstützung zur Erhaltung der Gesundheit beim Trainieren.

 

Autor: Tom

Hi, ich bin Tom und möchte dir auf Jogging-portal.com zeigen, wie ich aus dem Alltag ausgebrochen bin und zum Läufer wurde. Joggen kann jeder aber ich zeige dir wie es richtig geht. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen, Lernen, Joggen und Trainieren.

Gefällt Dir der Beitrag? Dann teilen diesen auf
3 Kommentare
  1. Hallo Tom,

    super Übersicht zum Theme GPS Laufuhren. Neben den genannten Kaufkriterien ist für mich besonders wichtig, ob diese auch durch optionale Sensoren für andere Sportarten tauglich sind. Die Forerunner 10 eignet sich beispielsweise wirklich nur zum Joggen, wobei andere Modelle mit Foot-Pods auch auf dem Laufband, zum Radfahren oder bei Wasserdichtigkeit sogar zum Schwimmen verwendet werden können.

    Kommentar absenden
    • Hallo Sebastian,

      vielen Dank für deine wertvolle Anmerkung. BG, Tom

      Kommentar absenden
  2. Ich bin super zufrieden mit der Garmin vívoactive GPS-Smartwatch. Echt eine super Uhr und kann ich nur empfehlen!

    Zum Artikel selber: Danke sehr informativ. Einige dinge ich noch nicht wusste

    Gruß
    Kevin

    Kommentar absenden

Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.