Lauf Dich fit mit dem Laufband

4.20 avg. rating (84% score) - 5 votes

Das Laufband ist der Inbegriff von Fitness und Ausdauer. Wie Du richtig trainierst, um fit und gesund zu bleiben, soll dieser Artikel zeigen.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Lebensqualität steigern
  2. Individuelles Training auf dem Laufband (das solltest Du beachten)
  3. Training auf dem Laufband für Anfänger (so fängt man an)
  4. Trainingsintensität steigern
  5. Grundregeln im Überblick

Laufen garantiert eine bessere Lebensqualität

Ob Du Dir für Deinen Körper nun etwas mehr Ausdauer wünscht, oder aber, nach einer Zeit ausgiebiger Schlemmerei, einfach überflüssige Pfunde verlieren möchtest, das Laufen ist in jedem Fall eine sehr gute Möglichkeit. Durch das Training auf dem Laufband ist inzwischen eine gute Methode sich fit zu halten und den Körper entsprechend zu definieren. Es macht unabhängig von den Wetterbedingungen und lässt sich in den Alltag gut einbauen. Darüber hinaus ist das Laufen auf dem Laufband wesentlich schonender zu allen beteiligten Gelenken als das Joggen auf einem Asphaltweg in der Stadt. Wie bei jeder sportlichen Betätigung ist auch beim Laufen eine Regelmäßigkeit wichtig. Somit entsteht eine gewisse Routine, welche Dir und Deinem Körper gut tut. Unregelmäßige oder übertriebene Trainingseinheiten können eher schaden. Durch die besondere Hormonlage, wie die Ausschüttung des Serotonin, beim Sport wird Stress nachhaltig abgebaut und führt zu wichtigen Entspannungsmomenten für Körper und Geist. Auf diese Weise gelingt es sehr gut einfach einmal den Kopf frei zu bekommen und den Terminkalender eine Zeit lang zu vergessen. Versprochen 🙂

Sportler auf einem Laufband

Das Laufband ist der Inbegriff von Fitness und Ausdauer. Durch das Training auf dem Laufband ist inzwischen eine gute Methode sich fit zu halten und den Körper entsprechend zu definieren. © Minerva Studio – Fotolia.com

Das richtige Laufband für ein individuelles Training

Die meisten Menschen trainieren in einem Fitnessstudio, weil dort nahezu alle benötigten Geräte, wie etwa das Laufband, vorhanden sind. Aber auch zu Hause, beispielsweise im Keller oder in einem Gemeinschaftsraum ist das Aufstellen eines Laufbandes möglich. In jedem Fall ist ein sicheres Gerät für ein effektives Training mit dem Laufband unabdingbar. Wenn Du Dir ein eigenes Laufband kaufen möchtest, dann sind einige wichtige Ding zu beachten. In der EU existieren hierzu verschiedene Prüfsiegel, welche meist mehr versprechen als sie halten. Der Preis eines Laufbandes entscheidet nicht unbedingt über die Qualität des Gerätes. Mit einer Prüfplakette des TÜV hingegen bist Du auf der sicheren Seite. Das Gerät sollte über unterschiedliche Stufen verfügen, einen sicheren, festen Stand und gute Halterungen haben. Auch solltest Du darauf achten, dass es leise und gleichmäßig läuft. Das gilt insbesondere für Stufenumstellung. Somit ist der Schutz der Gelenke gewährleistet.

Training auf dem Laufband für Anfänger

Egal, ob Du im Studio oder zu Hause läufst, solltest Du einige wichtige Regeln beachten.
Wenn Du noch nicht auf einem Band gelaufen bist, dann solltest Du mit Bedacht an das Training heran gehen. Bitte betritt das Laufband nie, wenn es in Bewegung ist. Einige Geräte besitzen entsprechende Leuchten in den Griffen, welche die Bewegung anzeigen. Begonnen wird ein- bis zweimal in der Woche mit dem Gehen auf der niedrigsten Geschwindigkeitsstufe. Diese sollte 5 Km/h nicht überschreiten. So kannst Du Dich an das Laufband und seine Bewegungen gewöhnen.

Für ein effektives Trainingsergebnis und gute Konditionen muss der Herzschlag, mittels einer Pulsuhr wie beispielsweise der Garmin Forerunner 620, kontrolliert werden. Nach circa zwei Wochen kannst Du auf dreimal erhöhen und mit dem Laufen beginnen 🙂 Nach einer weiteren Woche ist es möglich die nächste Geschwindigkeitsstufe einzustellen. Eine schrittweise und allmähliche Steigerung ist sinnvoll, denn so kommt der Körper in den Trainingsmodus. Ist dieser erreicht, dann ist schnell ein Erfolg spürbar. Sinnvoll ist ein Trainingsrhythmus von drei Mal 30 Minuten pro Woche. So wird eine Übersäuerung der Muskelstruktur verhindert, was zu massivem Muskelkater führen kann. Dadurch würde wohl Deine Motivation stark geschmälert. Grundlage ist deshalb immer Dein persönliches Wohlbefinden.
Um Dein persönliches und individuelles Ziel zu erreichen solltest Du wissen, dass Gehen, also bis zu einer Geschwindigkeit von 5 Km/h, den Körper strafft. Eine Geschwindigkeit über 5-6 Km/h dient zum Abnehmen, sowie zum intensiven Training.
Du solltest auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten, weil Dein Körper während des Trainings viel davon und wichtige Mineralien verliert. Diese müssen wieder ersetzt werden (siehe meinen vergangen Blogbeitrag).

Ausweitung der Trainingsintensität

Du kannst auf einem Laufband Deine Leistungen stets steigern. Ob Du Deine Ausdauer und Fitness weiter ausbauen möchtest, oder aber für einen Marathonlauf trainierst. Hierbei ist es effektiv ein Trainingspensum mit gleichbleibendem Herzschlag zu erarbeiten. Erhöht sich die Herzfrequenz, dann solltest Du für ein paar Minuten leicht gehen, um ihn wieder zu stabilisieren. Hat die Frequenz Deines Herzens ein normales Pensum erreicht, dann kannst Du die Geschwindigkeit wieder steigern (Vgl. Techniker Krankenkasse 2013, S. 26).
Auch ein spezielles Cardio-Training kann mit einem Laufband erreicht werden. Es stärkt das Herz- und Gefäßsystems des Menschen und wird dementsprechend auch therapeutisch eingesetzt. Hier steht zunächst das Gehen auf dem Laufband im Vordergrund und wird, mit ärztlichem Rat, planmäßig bis hin zum kontinuierlichen Laufen erhöht.
Nach jedem Training empfiehlt es sich noch ein paar Minuten mit circa 3 Km/h zu gehen, damit der Körper langsam wieder aus dem Trainingsmodus herausfindet und sich an normale Bewegungsintensität gewöhnt. Das ist für den Schutz des Kreislaufs wichtig. Danach solltest Du Dich an einer freien Stelle noch ein wenig dehnen (hier geht’s zu den 5 wichtigsten Dehnübungen). Leichte Dehn- und Streck-Übungen sind auch vor dem Training auf dem Laufband empfehlenswert, um den Körper zu erwärmen. Damit werden die Muskeln und Bänder optimal auf das Laufen auf dem Laufbandvorbereitet.

Wichtige Grundregeln auf einen Blick:

  • kein Training bei Verletzungen oder Erkrankungen der Gelenke
  • bei Unsicherheiten den Fitnesstrainer oder einen Arzt befragen
  • Training nie nach einem üppigem Essen
  • gutes, festes Schuhwerk verwenden
  • vor dem Training stets den Körper durch Dehnungsübungen aufwärmen
  • die Lauffläche nicht in Bewegung betreten
  • immer mit dem Gehen beginnen und beenden
  • langsame Steigerung unter Beachtung der Herzfrequenz und Deines Wohlbefindens
  • immer ausreichend Flüssigkeit zu Dir nehmen

 

Autor: Tom

Hi, ich bin Tom und möchte dir auf Jogging-portal.com zeigen, wie ich aus dem Alltag ausgebrochen bin und zum Läufer wurde. Joggen kann jeder aber ich zeige dir wie es richtig geht. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen, Lernen, Joggen und Trainieren.

Gefällt Dir der Beitrag? Dann teilen diesen auf
1 Kommentar
  1. Ich finde es interessant zu lesen, wie das Lauftraining den Körper beeinflussen kann und dabei hilft den Stress zu vergessen.
    Außerdem muss ich dir recht geben, bei deiner Aussage, dass das Laufband schonender zu Gelenken ist. Wenn ich eine Zeit lang draußen auf Asphalt laufe, merke ich die Belastung auf den Knien zum Beispiel eher als auf dem Laufband. Du hast ein paar wichtige Dinge aufgelistet, auf die man bei einem eigenen Laufband achten sollte. Zusätzlich würde ich großen Wert auf eine ausreichend große Lauffläche legen.
    Deine Auflistung zum heranführen eines Anfängers an das Lauftraining gefällt mir sehr gut. Ich finde du hast alle wichtigen Punkte abgedeckt.

    Kommentar absenden

Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.