Laufen gegen Leiden: Sport und Ernährung gehen Hand in Hand für ein besseres Leben

5.00 avg. rating (96% score) - 2 votes

Laufen gegen Leiden ist eine Organisation, die sich Gedanken macht und diese Gedanken auslebt, um zu helfen. Vielleicht kann man ja doch auf die Salami auf der Pizza verzichten. Ein Gedanke ist es wert.

Mit Laufen gegen Leiden spenden für das Leben

Laufen gegen Leiden organisiert die erste vegane Ultramarathonstaffel B12 und das weltweit. Diese Olympiade ist aber nur den Veganern vorbehalten, die in neun Gruppen 450 Kilometer entlang der B12 führt und somit ein Argument lieferte, dass die absolute Vereinbarkeit von Veganismus und dem Sport, sowie dem Recht der Tiere, der Gesundheit und der Ethik als auch der Umwelt und der Moral setzten. Das war aber kein Einzelfall, sondern es werden noch viele dieser Sportevents folgen. Laufen gegen Leiden oder auch einfach nur LgL genannt, stellt sich als eine gemeinnützige Aktion dar, die auf alles aufmerksam machen möchte, was für die Öffentlichkeit eher unbekannt ist und auf das Leid von Tieren und Menschen hinweist, denen unnötigerweise Unrecht auf die unterschiedlichsten Weisen angetan wird.

Mark-Hofmann laufen gegen leiden

Gruender und Schirmherr dieser Organisation LgL ist Mark Hofmann. Selber Veganer und Laeufer!

Konsum, auf den man verzichten kann

Hauptsächlich geht es hierbei um die Konsumwelt und die daraus konsultierenden Auswirkungen, die uns, die Mitwelt aber auch unsere Kinder betrifft. Aus allen Herren Ländern kommen die Veganer, um an den offiziellen Wettkämpfen teilzunehmen und um Aufmerksamkeit zu erregen für die gute Sache daran und auch um Spenden zu sammeln, für die jeweilige LgL-Spendenaktion.

Gründer und Schirmherr dieser Organisation LgL ist Mark Hofmann. Selber Veganer und Läufer, der seit 2011 mit dem Laufen Spenden sammelt. Diese Organisation wächst immer weiter und mit den gesammelten Spenden konnten schon Peta Deutschland, Hof Butenland und auch Sea Shepherd Deutschland auf besondere Weise unterstützt werden. Aber auch die Albert Schweizer Stiftung konnte mit einer aktuellen Spende geholfen werden.

Ernährung, die Vorteile für jeden bringt

Mit der aktuellen Spendenaktion, welche noch bis nach dem Wochenende zum Frankfurter Ironman läuft, also bis zum 13.7.2014, wird mit den gesammelten Geldern die Sea Shepherd Conversation Society unterstützt und das sorgt natürlich für eine große Freude, dieses Geld der Organisation zukommen lassen zu können. Mit dem Link, der sich auf der Seite von LgL befindet, kann nach Herzenslust gespendet werden, um diese überaus bewundernswerte Umwelt- und Tierschutzorganisation gegen die Zerstörung unserer Lebensgrundlage zu unterstützen.

 

Es ist natürlich auch ein Wunsch von LgL noch mehr Menschen von der veganen Ernährung zu überzeugen, da auch dies zur Verbesserung der Lebensumstände eines jeden Lebewesens beiträgt. Vegane Ernährung bietet nicht nur nachhaltig der Umwelt Vorteile, sondern auch dem eigenen Körper entgegen unterschiedlicher Meinungen.

Tiere, die für die Menschen Leiden

Durch die Massentierhaltung leiden Tiere auf eine unvergleichliche Weise. Sie werden in engen Ställen und Käfigen gehalten, ohne sich bewegen zu können und nicht einmal ein Umdrehen ist möglich, nur damit die ganze Kraft in das Fleisch übergeht, das dann die Menschen genießen können. Wobei genießen, in Anbetracht der vielen Medikamente, wie Antibiotika, welches dem Futter beigemischt wird, da die Tiere krank sind oder werden, im Laufe der Zeit auch von zwei Seiten gesehen werden kann. Dieses System der intensiven Landwirtschaft schafft Leiden bei Mensch und Tier. Und das alles im Rahmen minimaler Produktionskosten, wie Zeit, Platz und Futter. Ein Gedanke, der durch Laufen gegen Leiden zum Weiterdenken anregt.

Autor: Tom

Hi, ich bin Tom und möchte dir auf Jogging-portal.com zeigen, wie ich aus dem Alltag ausgebrochen bin und zum Läufer wurde. Joggen kann jeder aber ich zeige dir wie es richtig geht. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen, Lernen, Joggen und Trainieren.

Gefällt Dir der Beitrag? Dann teilen diesen auf

Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.