Vergiss das Laufband und Co. – Darum ist Rowing der neue Trendsport

5.00 avg. rating (96% score) - 2 votes

Trendsport Rowing: In den Fitnessstudios gehört die Rudermaschine zur Grundausstattung und dennoch wird das Gerät in den meisten Studios kaum genutzt. Der Trend geht natürlich zum Training mit dem eigenen Körpergewicht, zu Exercises mit Battleropes, Kettlebells oder TRX-Bändern: Doch Rowing steht vor einem mächtigen Comeback. Hier erfährst du warum und wie du das Ruderergometer am besten in dein Workout einbindest.

Was ist Rowing?

Ein Rudergerät (auch Ruderergometer) ist ein Fitnessgerät für den ganzen Körper und ist Standardinventar in jedem guten Fitnessstudio. Das Ruderergometer beschränkt sich dabei nicht nur auf deine Ausdauer- oder dein Krafttraining, sondern trainiert deine Kraftausdauer. D.h. es wird bei einer regelmäßigen Benutzung nicht nur die Ausdauern, sondern auch der Muskelaufbau gefördert.

Das macht Rowing so effizient

Der Rudersport an sich steht mit seinen Sportlern für muskulöse Athleten und ähnlich funktioniert auch das Rowing auf der Rudermaschine. Aber keine Sorge, du bekommst kein unnatürlich breites Kreuz vom Rowing, vielmehr fordert die Übung deinen ganzen Körper. Nahezu alle Hauptmuskelgruppen sind beim Rowing gefordert. Diese Arbeit von Armen, Beinen und Core sorgt auch dafür, dass dein Kreislauf richtig in Schwung gerät. Und damit ist Rowing deutlich effizienter als zum Beispiel das Training auf dem Laufband oder dem Crosstrainer.
Mehr noch, durch die Ausführung der Ruderbewegung kannst du selbst das Kräfteverhältnis zwischen Oberkörper und Beinen variieren und das Training dadurch genau so aufstellen, wie du es dir wünscht. Da du auf dem Ruderergometer in fester Position bist und der Griff an einem Seilzug hängt, werden deine Gelenke bei der Ausführung der Übung geschont. Das macht Rowing auch für Einsteiger zu einer perfekten Mischung aus Kraft- und Ausdauertraining.
Ohnehin ist der Kraftanteil beim Rowing deutlich höher als beim Cycling. Galt es noch vor Jahren als optimaler Trainingsweg in einem niedrigen Pulsbereich zu trainieren, so hat sich ein gezielter Muskelaufbau längst als effektiverer Weg gegen Fettpölsterchen etabliert. Schließlich verbrennt eine starke Muskulatur immer Fett. Durch die langen, den ganzen Körper ansprechenden Übungen, wird die aufgebaute Muskulatur zudem extrem geschmeidig und flexibel.

rowing-rudermaschine-ruderergometer

Rowing: Das Ruderergometer beschränkt sich nicht nur auf deine Ausdauer- oder dein Krafttraining, sondern trainiert deine Kraftausdauer.

Kalorienverbrauch beim Rowing

  • Bei einem leichten Rudertraining verbrauchst du pro Stunde ungefähr 400 kcal (Kilokalorien)
  • 800 kcal (Kilokalorien) werden bei einer hohen Belastung verbraucht

Welche Muskeln werden beim Rowing beansprucht?

Beim Rowing an der Rudermaschine werden 80% deiner Muskeln beansprucht. Diese sind:

  • Schultermuskulatur
  • Oberarmmuskulatur (Bizeps & Trizeps)
  • Fingermuskulatur
  • Rückenmuskulatur
  • Bauchmuskulatur
  • Gesäßmuskulatur
  • Oberschenkelmuskulatur
  • Kniemuskulatur
  • Unterschenkelmuskulatur
  • Wadenmuskulatur
  • Fußmuskulatur

Rowing: Flexibles Workout für den ganzen Körper

Das Besondere am Rowing ist das hohe Maß an Flexibilität. Das Ruderergometer ist das perfekte Gerät für ein Warm Up – schließlich wird so der ganze Körper erwärmt. Gleichzeitig kann bei höherer Intensität aber auch die Muskulatur trainiert werden, hierfür eignen sich etwa Rowing-Kurse. In den USA ist dieser Trend längst angekommen und das Rowing hat die klassischen Spinning-Kurse ersetzt.
Mit genug Selbstdisziplin empfehlen sich auch die High Intensity Interval-Einheiten für dein persönliches Training. Denn hier erreichst du in wenig Zeit die größten Ergebnisse. Die meisten Ruderergometer verfügen außerdem über einen eingebauten Computer und voreingestellte Programme. Wenn du im Fitnessstudio bisher immer an der Rudermaschine vorbei gegangen bist, solltest du es unbedingt selbst einmal ausprobieren.

Fazit zum Rowing: Festschnallen, ziehen, schwitzen

Das Ruderergometer gehört zu den besten und komplettesten Maschinen für ein umfangreiches Workout und Rowing ist nicht umsonst einer der großen Fitnesstrends. Rowing bietet dir umfangreiches Training für den ganzen Körper und einen echten Kick für deinen Kreislauf.


 

Autor: Tom

Hi, ich bin Tom und möchte dir auf Jogging-portal.com zeigen, wie ich aus dem Alltag ausgebrochen bin und zum Läufer wurde. Joggen kann jeder aber ich zeige dir wie es richtig geht. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen, Lernen, Joggen und Trainieren.

Gefällt Dir der Beitrag? Dann teilen diesen auf
2 Kommentare
  1. Seit ich „House of Cards“ gesehen habe, nehme ich mir auch immer wieder vor, im Studio ein wenig mehr rudern zu gehen 🙂

    Kommentar absenden
  2. Hallo Tom,

    ich finde den Artikel sehr interessant geschrieben. Ich habe davor noch nie von Rowing gehört. Auch noch nie irgendwo gesehen. Es wundert mich jedoch etwas, da du ja gesagt hast es fordert nahezu alle hauptmuskelgruppen und hat deutliche Vorteile dem Crosstrainer gegenüber. Ich finde das Rowing hat Trend Potenzial!

    Kommentar absenden

Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.