Magnesiummangel


Magnesium ist das Mineral, das im Körper am häufigsten vorkommt. Als Elektrolyt ist Magnesium ein wichtiger Bestandteil des Elektrolythaushalts und des Zellstoffwechsels. Im Körper ist Magnesium für die Regelung der Erregbarkeit wichtig. Menschen, die häufig Joggen, leiden auch häufig unter Magnesiummangel. Der Körper speichert ca. 20 bis 25 Gramm Magnesium. Ein Drittel befindet sich in den Zellen des Körpers, während zwei Drittel in den Knochen gelagert werden.

Magnesiummangel: Symptome

Liegt ein Magnesiummangel vor, ist die Erregbarkeit der Nerven und Muskeln erhöht. Ein Wadenkrampf, Muskelzuckungen, Muskelübersäuerung, Fühlstörungen und Tetanie mit Zittern können das Resulat von Magnesiummangel sein. Magnesiummangel kann am Herzen Symtome einer Herzinsuffizienz oder einen beschleunigten Herzschlag sowie andere Herzrhythmusstörungen verursachen.

Magnesiummangel: Gegenmaßnahmen

Gegen akuten Magnesiummangel kann der Läufer Magnesiumpräparate einnehmen. Langfristig kann mit einer ausgewogenen Ernährung dem Magnesiummangel vorgebeugt werden. Ratsam ist die Erkennung, der zugrundeliegenden Ursache, wenn Magnesiummangel erkannt wird. Der Magnesiummangel im Körper muss ausgeglichen werden, um die Symptome bei sportlicher Belastung zu reduzieren oder auszuschalten. Unter besonderen Umständen kann der Mangel am Magnesium intravenös behandelt werden. Eine vollwertige Ernährung mit Vollkornprodukten, Fisch, Geflügel, Nüssen, Bananen, Milch und Milchprodukten, Blattgemüse, Sesamsamen, Haferflocken und Beerenobst kann einen Magnesiummangel auf natürliche Weise ausgleichen. Läufer benötigen durch die starke körperliche Belastung mehr Magnesium, was eine erhöhte Aufnahme erfordert.
Bananen: Kalorien, Inhaltsstoffe und Vorteile im Überblick
Jun29

Bananen: Kalorien, Inhaltsstoffe und Vorteile im Überblick

Die Banane zählt neben dem Apfel zum beliebtesten Obst der Deutschen. Das schmackhafte Obst wird sehr geschätzt, da es über viele wertvolle Vitamine, Nährstoffe und Mineralstoffe verfügt. Vor allem bei Läufen ist die Banane sehr beliebt. Aber warum nur? Warum Jogger auf Bananen schwören Der Grund, dass die Banane insbesondere bei Ausdauersportlern wie Läufern so geschätzt wird, ist, dass der Organismus des Läufers durch die darin enthaltenen Kohlenhydrate über einen langen Zeitraum mit Energie versorgt wird, die der Körper für die...

Mehr
Sport und Magnesium Diese Beiden gehören einfach zusammen!
Mrz31

Sport und Magnesium Diese Beiden gehören einfach zusammen!

Gehst Du gerne joggen, hast aber öfter mit Muskelkrämpfen zu kämpfen? Nun, diese Muskelkrämpfe müssen nicht zwingend von dem Joggen herrühren, sondern können auch als Folge einer Mangelernährung auftreten. Welcher Nährstoff bei einer zu geringen Zufuhr Muskelkrämpfe auslösen kann und was man dagegen tun kann, verrät der nun folgende Text. Magnesiummangel und seine Folgen Der Nährstoff, der in einer zu geringen Zufuhr zu Muskelkrämpfen führen kann, ist Magnesium. Diese Muskelkrämpfe treten häufig nachts vor...

Mehr
Wenn der Körper Nein sagt – Muskelkrampf besser vermeiden
Dez29

Wenn der Körper Nein sagt – Muskelkrampf besser vermeiden

Krämpfe sind für viele Läufer ein nur allzu bekanntes Übel. Oftmals gilt der Mangel an Magnesium als einer der Hauptgründe für die Schmerzen in den Muskeln. Dies ist jedoch nicht in jedem Falle korrekt. Vor allem Anfänger sollten daher nicht nur auf den Magnesiumhaushalt ihres Körpers achten. Magnesium im Vorfeld wichtig Ein Muskelkrampf tritt in der Regel schlagartig auf, ohne dass er sich im Vorfeld ankündigt. Der Grund ist eine lokale Störung der Blutversorgung, die dazu führt, dass sich...

Mehr
Kampf den Krampf
Okt09

Kampf den Krampf

Sie kommen unangemeldet, heftig und sogar nachts. Vor allem die beim Läufer Schwerstarbeit verrichtenden Wadenmuskeln neigen zu krampfhafter Verspannung. Ein Mangel an Magnesium, Kalium, und/oder Kalzium – beide zentral in die Biochemie der Muskelkontraktion eingebunden – ist häufige Ursache. Aber nicht immer schaffen Banane, Milch und chemische Ergänzung Abhilfe. Hartnäckige Fälle werden bisweilen erfolgreich mit Chinin, einem Naturstoff aus der Chinarinde, therapiert. Es wirkt an den Verbindungsstellen zwischen Nerven und Muskelfasern. Aber Vorsicht: Nebenwirkungen...

Mehr
Seite 2 von 212