Kachalka oder woran erkenne ich ein gutes Fitnessstudio

5.00 avg. rating (97% score) - 3 votes

Joggen ist eine sehr egoistische Sportart. Ich jogge nicht des Kollektivs halber, auch nicht für einen guten Zweck oder im Namen des Glaubens. Ich jogge für mich! Für meinen Kopf, für meine Gesundheit und für meinen Körper. Dabei werde ich nicht von einer bedeutungsvollen Überzeugung getrieben, Selbstlosigkeit und große Gedanken spielen dabei keine großartige Rolle.

Demnach müsste das Egoistischste in der Welt das Fitnessstudio sein, denn hier verfolgt man nur ich orientierte Ziele wie beispielsweise „Heute laufe ICH 2 ½ Kilometer mehr als sonst“, Die letzten Meter laufe ICH noch einmal richtig schnell“ oder „Heute tue ICH was für ich“. Genau diese Gedanken schossen mir bei meinen letzten Trainingskilometern in den Kopf, als ich auf dem Laufband im Fitnessstudio noch 2 km/h rauflegte und auf dem kleinen Fernsehbildschirm eine Reportage über den Kachalka Muscle Beach sah.

Das Kiewsche Outdoor-Fitnessstudio Kachalka

Der Kachalka Muscle Beach ist definitiv nichts für Weicheier. Dort trainieren Menschen wie zu Sowjetzeiten. Keine Flachbildschirme, keine Energy-Drinks, ja nicht einmal ein Dach. Bei Wind und Wetter spannen sie ihre Körper in Maschinen, die alle im Eigenbau aus Altmetall entstanden.

Der Kachalka (der Name kommt vom Russischen „Kachat“, was „pumpen“ bedeutet), befindet sich im Hydropark in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Auf einer Fläche von circa einem Hektar stehen ungefähr 200 Stationen für das tägliche Training zur Verfügung.  Dabei sind alle Geräte selbst entworfen und zusammengeschweißt. Schaut Euch einfach das Video an 😉

Quelle: The Worst Gym Ever | Kiev, Ukraine von TheLion King

An diesen Faktoren erkennt Ihr ein gutes Fitnessstudio?

Doch woran erkennt man ein gutes Fitnessstudio? Mittlerweile wachsen sie ja förmlich aus den Boden und man wird mit einer Flut von TV-Spots, Werbeprospekten und Zeitungsbeilagen konfrontiert. Während die einen die angebliche Qualität bewerben und die anderen mit „super günstigen“ Preisen werben, steht der Sportler vor der sogenannten Qual der Wahl. Für den Laien ist es schwierig, ein wirklich gutes Fitnessstudio zu finden. Allein an der Werbung sollte man sich dabei nicht orientieren. An den nun folgenden Faktoren erkennt Ihr ein gutes Fitnessstudio.

1. Gute Betreuung! Aber woran erkennt man diese?

Als neues Mitglied, sollten Ihr an den ersten beiden Trainingstagen unbedingt betreut werden. Hier erhaltet Ihr eine Einweisung in die Geräte, die Erstellung eines individuellen Trainingsplans und die Überprüfung, ob die Übungen korrekt durchgeführt werden. Zudem sollte auf der Trainingsfläche immer ein Trainer anwesend sein, den man bei Fragen und Problemen ansprechen kann.

Jogging-Portal.comTipp: Erkundigt Euch im jeweiligen Fitnessstudio auf jeden Fall nach der Qualifikation des (Trainer-) Personals. Das gilt vor allem für diejenigen unter Euch, die gerade mit Fitness-, Lauf und/oder Krafttraining beginnen.

2. Der Eindruck der Geräte

Wie das gesamte Fitnessstudio sollten die Geräte auf den ersten Blick sauber und gepflegt wirken. Ob sich die Geräte auf dem neusten technischen Stand befinden, ist für einen Laien in einem Fitnessstudio meist nur schwer erkennbar. Faustregel: Es sollte auf jeden Fall genügend Platz zwischen den Geräten sein, um Freihandübungen durchzuführen.

3. Das Kursangebot im Fitnessstudio

Neben den klassischen Studios, in welchen nur Bodybuilder trainieren, gibt es heute auch mehr und mehr Fitnessstudios, die nicht nur auf den Muskelaufbau setzen, sondern weitere Schwerpunkte im Bereich der Kondition und der Prävention legen.

Wenn Ihr daran interessiert seid und regelmäßig Kurse besuchen wollt, sollten im Fitnessstudio Eurer Wahl mindesten 5-10 Kurse pro Tag angeboten werden. Die angebotenen Kurse reichen von Step-Aerobic über das Bauch-Beine-Po-Training bis hin zu Yoga oder Zumba.

4. Die vertraglichen Vereinbarungen

Ein guter Vertrag zeichnet sich dadurch aus, dass man diesen zu Beginn eines neuen Quartals kündigen kann und keine Aufnahmegebühren anfallen. Ein Sonderkündigungsrecht bei Umzügen oder Arbeitslosigkeit sollte in jedem Vertrag ebenso enthalten sein und alle Frauen sollten darauf achten, dass sie im Falle einer Schwangerschaft den Vertrag unterbrechen oder kündigen können. Weiterhin sind Einjahresverträge akzeptabel. Eine Vertragsbindung für 24 Monate will jedoch gründlich überlegt sein.

5. Der monatliche Preis für das Fitnessstudio

Ein gut ausgestattetes Fitnessstudio, welches über Extras wie eine Power-Plate, Sauna, Solarium und Schwimmbad verfügt und einen hohen Personalschlüssel aufgrund von Personal-Trainern und Kursangeboten hat, wird meist nicht weniger als 50 Euro im Monat verlangen. Es geht natürlich auch günstiger. Jedoch muss man bei Monatspreis von 19,90 Euro pro Monat inkl. Duschen wie man sie bei McFit findet, einige Abstriche in Komfort und Qualität machen . Ich spreche aus Erfahrung 🙁

 

Jogging-Portal.com Tipp: Manchmal trainiert es sich mit einem guten Freund oder Freundin günstiger. Evtl. ist das Fitnessstudio beim Abschluss von zwei Vertägen bereit, einen kleinen Rabatt zu gewähren. Gerade in den Sommermonaten bieten viele Studios Werberprämien an. Fragen kostet ja nichts 😉

6. Das Angebot an Probetrainings

Von vielen Fitnessstudios wird ein einmaliges Probetraining oder aber auch manchmal ein Probemonat angeboten. So beispielsweise geschehen beim meiner Freundin. Sie hatte im letzten Herbst speziell nach einem Anbieter für Frauenfitness in Berlin gesucht und konnte nach kurzer Nachfrage das Fitnessstudio 3 Tage lang kostenfrei testen. Respekt!

7. Die räumlichen und hygienischen Bedingungen im Fitnessstudio

Das Studio sollte in mehrere Bereiche aufgeteilt sein und über abschließbare Spinde besitzen. Zudem sollte im Sanitärbereich die Lüftung funktionieren und im Studio eine Handtuchpflicht bestehen.

8. Muss das Fitnessstudio über eine TÜV-Zertifizierung verfügen?

Nein. Aber Studios, die Wert auf Qualität legen, lassen sich durch den TÜV zertifizieren. Wie sagt man so schön? „Vertrauen ist gut. Kontrolle ist besser“.

Das wichtigste jedoch ist

Neben der Hygiene, den technischen Stand der Geräte und den Vertragskonditionen, müssen natürlich die Öffnungszeiten zu Euren Tagesablauf passen und das Fitnessstudio sollte nicht zu weit von Eurer Wohnung bzw. Arbeitsstelle entfernt sein. Im idealen Fall, trainiert auch noch der beste Freund/Freundin oder ein Arbeitskollege in den gleichen Studio, so dass man gemeinsam seinen inneren Schweinehund überwindet und ihr Eure Fitness steigern könnt.

Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht? Welche Anbieter könnt Ihr empfehlen oder von welchen Studios ratet Ihr generell ab? Ich freue mich auf Euer Feedback.

Autor: Tom

Hi, ich bin Tom und möchte dir auf Jogging-portal.com zeigen, wie ich aus dem Alltag ausgebrochen bin und zum Läufer wurde. Joggen kann jeder aber ich zeige dir wie es richtig geht. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen, Lernen, Joggen und Trainieren.

Gefällt Dir der Beitrag? Dann teilen diesen auf

Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.